Kommunikation & Werbung

Eine transparente Kommunikation von Nachhaltigkeitsmaßnahmen beinhaltet zum einen die Vermittlung positiver Effekte für umweltgerechtes Handeln, zum anderen aber auch Gäste zur aktiven Unterstützung zu motivieren. Dabei können verschiedene Grundsätze als Leitkriterien einer Veranstaltung hilfreich sein. Allgemein gilt, dass möglichst alle Beteiligten in die Veranstaltungsplanung mit einbezogen werden sollten (etwa durch Feedback und Evaluation). Auf diese Weise können Sie feststellen, was Sie verbessern können und was bereits gut war.

Doch wie genau kommunizieren Sie Nachhaltigkeit? Das Ziel sollte sein, so viele Menschen wie möglich mit der nachhaltigen Natur der Veranstaltung zu erreichen, aber auch zu vermitteln, wie jede:r den eigenen Alltag nachhaltiger gestalten kann. Die verschiedenen Strategien zur Vermittlung nachhaltiger Ziele innerhalb Ihres Teams als auch nach außen zu weiteren Beteiligten und Gästen werden im Folgenden aufgezeigt.


Kommunikation

Wie ist die allgemeine Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Team?

  • Ist Ihre Arbeitsatmosphäre im Team partizipativ, sprich beteiligend?
  • Durch gute Arbeitsbedingungen, unter anderem mithilfe von Teambuilding oder/und gerechtem sowie angemessenem Lohn, schaffen Sie eine gute Arbeitsatmosphäre.
  • Motivieren Sie Ihr Team, eigene Ideen (zur Prozess- und Ablaufverbesserung) in die Veranstaltungsplanung einzubringen.

Wie verläuft die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeitenden bezüglich nachhaltigen Zielen?

  • Das übergeordnete Ziel: Ihren Angestellten sinnvoll vermitteln, warum Sie nachhaltig veranstalten möchten!
  • Ziele, Maßnahmen und Standards der Veranstaltung durch sogenannte Briefings klar und verständlich machen. Geben Sie Ihren Mitarbeitenden weitere Informationen bezüglich Nachhaltigkeit an die Hand. Sie könnten zum Beispiel gemeinsam mit Ihren Mitarbeitenden das Catering testen und dazu die Besonderheiten erklären oder Expert:innen einladen.
  • Schulen Sie Ihre Angestellten im Thema Kommunikation (zum Beispiel Aktives Zuhören oder das sogenannte 4-Ohren / Schnabel-Modell).

Tipp: Laden Sie Expert:innen als Unterstützung zu dem Nachhaltigkeitsbereich ein, der Ihre Veranstaltung betrifft. Eine gute Anlaufstelle für verschiedene Schulungen und Workshops bietet das German Convention Bureau.

  • Bestimmen Sie eine interne Ansprechperson für das Thema Nachhaltigkeit.
  • Motivieren Sie sie dazu, das Thema Nachhaltigkeit nach außen zu tragen. Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden, sodass diese oder Expert:innen bezüglich des Themas ‚nachhaltig veranstalten‘ den Gästen bei Fragen zur Verfügung stehen.

Werbung

Aufbauend auf Ihren Kommunikationsstrukturen können Sie Ihre Werbung gezielt gestalten, damit Ihre Veranstaltung den größtmöglichen Erfolg erzielt und Ihre nachhaltigen Ziele eindeutig vermittelt werden können.

Allgemein

Mit wem arbeiten Sie zusammen?

  • Machen Sie sich mit Leistungsangeboten der Region bekannt, die für Ihre Veranstaltung relevant sind / sein können.
  • Eventpatenschaften können ebenfalls nützlich sein, um Ihre Ziele nach außen zu kommunizieren.
  • Nutzen Sie vorgefertigte Checklisten passend zu Ihrer Veranstaltung.
  • Arbeiten Sie mit lokalen Nachrichtenmedien zusammen, damit diese Ihre Ideen nach außen tragen können! Eine Übersicht über die Medien- und Presselandschaft in Trier finden Sie beispielsweise auf der Website der Stadt.
  • Veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltung im Trierer Eventkalender.
  • Auch die App Äppes bietet Möglichkeiten zur Bekanntmachung und Kommunikation ihres Events an.

Kommunikation nach außen

Das übergeordnete Ziel: Den Besuchenden sinnvoll vermitteln, warum Sie nachhaltig veranstalten und warum Nachhaltigkeit im Allgemeinen und nicht nur als Eventthema von Relevanz ist!

  • Werben Sie aktiv mit Ihren nachhaltigen Kriterien / Zielen. So können Sie mehr Aufmerksamkeit schaffen und neue Gäste generieren.
  • Versuchen Sie Ihren Gästen Nachhaltigkeit als eventübergreifendes Konzept zu vermitteln.
  • Mitarbeitende der Veranstaltung haben die Aufgabe Missverständnisse und Probleme zu vermeiden.
  • Schaffen Sie Transparenz bezüglich ihrer Produkte (neben fair, vegan, vegetarisch: Lieferketten, Herkunft, Produktion).
  • Zeigen Sie den aktuellen Ressourcenverbrauch auf (zum Beispiel durch einen CO2-Ticker, Plastikzähler).
  • Schaffen Sie Transparenz bezüglich Ihrer Einnahmen.
  • Klären Sie, wenn möglich, auch in Ihren Veranstaltungsunterlagen und digitalen Medien auf. Sie könnten zum Beispiel auf Ihrer Website beim Anmeldungs- und Reservierungsprozess kurz über Ihre Veranstaltung und Ziele informieren sowie über Social Media.

Tipp: Organisieren Sie Rabattangebote für engagierte Besuchende (Vermittlung von Akzeptanz durch Eigeninitiative).


Auf einen Blick

Unterstützung finden

Veranstaltungskalender

Checklisten