Mentoring-Programm für Disabled Leadership: Bis 15.5. bewerben!

Inklusion und Teilhabe auch in Führungspositionen ist das Ziel des Mentoring-Programms „pik“ der Kulturstiftung des Bundes. Das spartenübergreifende Projekt fördert Kulturschaffende mit Behinderung, um ihnen den Weg in Leitungspositionen zu ebnen.

Das Programm unterstützt Künstler:innen mit Behinderungen als Mentees auf ihrem Weg, sich für Leitungspositionen in Kulturprojekten und -einrichtungen aller Sparten zu qualifizieren. Unterstützt werden sie dabei von Mentor:innen, die selbst in der Kulturszene tätig sind. Fehlende Aufstiegschancen sollen auf diese Weise ausgeglichen und neue Leitungsmodelle diskutiert werden.

In den Jahren 2023 bis 2025 können insgesamt bis zu 36 Mentees gefördert werden. Neben der Beratung durch erfahrene Mentorinnen und Mentoren erhalten die Mentees zusätzlich für acht Monate Projektmittel in Höhe von 500 Euro pro Monat. Über die Vergabe der Mittel und die Auswahl der Mentees entscheidet der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes auf Grundlage der Empfehlung einer unabhängigen Fachjury. Der Fachjury gehören an: Graf Fidi (Musiker), Anna Mülter (Leiterin des Festivals Theaterformen), Jana Zöll (Schauspielerin und Performerin).

Sie möchten eine Bewerbung einreichen?

Es gibt zwei weitere Antragsrunden im Mentoring-Programm. Bewerbungen können bis zum 15. Mai 2024 und bis zum 13. Dezember 2024 eingereicht werden. Die Bewerbung für das Mentoring-Programm kann nur über das Online-Antragsformular der Kulturstiftung des Bundes gestellt werden. 

Mehr Infomationen finden Sie hier.

Falls noch Fragen offen sind, bietet "pik" auch Online-Beratung (in Leichter Sprache) an.

Über den Play-Button könnt ihr euch den Text auch vorlesen lassen!

PARTYzipation, so heißt die Partykonzept, dass dieses Jahr schon zweimal in der TUFA stattgefunden hat.

"Hier in Trier - Inklusive Kulturhighlights in Trier" - das ist das Thema unserer aktuellen Themenwoche. Wir möchten zeigen, was Trier in Sachen inklusive Kulturveranstaltungen zu bieten hat! In den nächsten Tagen stellen wir euch vier Konzepte vor, die durch ein tolles inklusives Konzept für Partizipation, aber vor allem für Spaß sorgen! Eines davon ist die PARTYzipation:

Gemeinsam mit dem Kulturgraben e.V. und der TUFA e.V. hat die Lebenshilfe in Trier ein Event auf die Beine gestellt, wie es es bisher in Trier noch nicht gibt. Entstanden ist eine inklusive Party, bei der Partizipation schon in der Planung gelebt wird. Gemeinsam hat das Festkommitee bestehend aus Menschen mit und ohne Behinderung alle Schritte der Eventplanung gemeinsam abgehakt: Von der Location, über das Programm, bis zur Bewerbung der Veranstaltung.

Initiatorin des Projekts ist Anna Lena Hau, die das inklusive Festkomitee der Lebenshilfe Trier im Rahmen ihres Abschlussprojekts zur Heilerziehungspflegerin gründete. „Wir wollten gemeinsam und vor allen Dingen inklusiv eine Party für Menschen mit und ohne Behinderung auf die Beine stellen. Und alle sind herzlich eingeladen, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nach der langen und schwierigen Corona-Zeit umzusetzen,“ erklärt die 26-Jährige. Sie ist aktuell Auszubildende im Wohnhaus Schützenstraße.

Auch im Programm zeigt sich das inklusive Konzept: Bekannte und auch regionale Bands und Musiker:innen wie die Indie-Band ALPINA WEISS BESCHEID, Sweet like Chianti und Mambo Schinki sind auf den ersten beiden Partys aufgetreten. Bei der Aftershow-Party kann dann im Anschluss noch weiter getanzt und gefeiert werden.

Das Konzept hat sich auf jeden Fall bewährt, einen tollen Bericht von der letzten PARTYzipation findet ihr zum Beispiel bei Tacheles - dem inklusiven Medienteam aus Trier. Ziel der Veranstalter:innen ist es, das Format langfristig in Trier zu etablieren, um regelmäßig inklusives Feiern zu ermöglichen. Wir freuen uns drauf!

Fotos: Kulturgraben e.V.

Über den Play-Button könnt ihr euch den Text auch vorlesen lassen!

Weiter geht es mit unserer Themenwoche "Hier in Trier - inklusive Kulturhighlights". In dieser Woche widmen wir uns inklusiven Kulturveranstaltungen und -konzepten hier vor Ort in Trier. Heute stellen wir euch das Ensemble BewegGrund mit ihrer Multumedialen Tanzperformance S!EE vor.

Das „Ensemble BewegGrund Trier“ unter der Leitung von Maja Hehlen ist ein offenes und barrierefreies Tanzensemble in Trier. Es basiert auf der Bewegungs- und Tanzmethode DanceAbility und entwickelt schon seit 17 Jahre abendfüllende Tanzproduktionen in Trier. Das Ensemble steht dabei in regelmäßigem Austausch mit Alito Alessi, einem der beiden Initiator:innen von DanceAbility.

Was ist die Idee hinter dem Ensemble BewegGrund und DanceAbility?

Eine Kultur des Tanzes zu schaffen, welche allen Menschen offen steht und niemanden ausgrenzt – das ist die Vision von DanceAbility. Menschen mit Behinderungen ist ein barrierefreier Zugang und eine selbstbestimmte und aktive Teilhabe am Kunstschaffen nur selten möglich. DanceAbility ermöglicht Menschen in jeglichen Gruppenkombinationen die künstlerische Teilhabe an kulturellen Aktivitäten durch Tanz und Bewegung. Ziel des Vereins ist es, durch verschiedene Angebote die Qualität, Nachhaltigkeit, Autonomie und Kreativität im Bereich inklusiver Tanz gezielt zu fördern. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken, nämlich der Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere der Förderung und Unterstützung und Vertretung der DanceAbility-Methode für Deutschland im Netzwerk DanceAbility Europa und DanceAbility International.

DanceAbility ist eine Bewegungs- und Tanzmethode für alle Menschen in jeglicher Kombination von Menschen, um die eigene Bewegungssprache zu erforschen, und um sich selber in Beziehung zum Gegenüber und zur ganzen Gruppe zu erleben. DanceAbility setzt sich mit dem Problem der Isolation auseinander, welches wir in unserer Gesellschaft geschaffen haben. DanceAbility akzeptiert keine Gewalt gegen sich selber oder andere. DanceAbility arbeitet mit dem, was für alle in einer Gruppe zu einer Zeit möglich ist. DanceAbility vermittelt stets die gleiche Information an Alle. Das Prinzip ist, dass alles Lernen gegenseitig ist. Alle Teilnehmer lernen und lehren gleichviel von und für einander. Jeder hat eine Stimme. DanceAbility schafft die Möglichkeit für Jeden, gleichwertig zu sprechen.

Die multimediale Tanz Performance "S!EE"

Am 17. November fand die Primiere der multimedialen Tanz Performance des Ensemble BewegGrund Trier "S!EE" statt. „S!EE!“ war bereits das zweite Tanzstück innerhalb der Trilogie „L!STEN S!EE S!PEAK“, deren Komposition sich über drei Jahre erstreckt. Das Sehen als Zugang zu unserer Außenwelt umfasst mehr als die Fähigkeit unserer Augen. Mit S!EE richtet das Ensemble den Fokus auf die Auseinandersetzung des Menschen mit seiner unmittelbaren und vielschichtigen Umwelt, die sowohl den Menschen bestimmt, als auch von ihm beeinflusst wird. Die Subjektivität der Wahrnehmung und Konstruktion unserer Wirklichkeit bietet dabei die Grundlage für die tänzerische Vielfalt im Stück. Schauen und nicht hinschauen, erkennen, interpretieren und verstehen als individuelle Prozesse wird durch den tänzerischen Ausdruck der Tänzer*innen des Ensembles transparent gemacht. Augenscheinlich wird die Profilierung des eigenen inklusiven Formats insbesondere im intensiven und maßgeschneiderten Trainingsprozess, in dem die Tänzer und Tänzerinnen des Ensemble BewegGrund Trier qualifiziert werden.

Schaut doch mal bei einem Auftritt vorbei. Es lohnt sich!

Hier könnt ihr euch auch schonmal einen ersten Eindruck von den Auftritten machen:

Nachhaltig veranstalten – aber wie? Zu dieser einfachen Frage, aber weitaus komplexeren Aufgabe hat die Lokale Agenda 21 im Jahr 2021 in Zusammenarbeit mit der Stadt Trier und der Trier Tourismus und Marketing GmbH einen Leitfaden für Nachhaltige Veranstaltungen vor Ort veröffentlicht, der seitdem bundesweit Beachtung erfahren hat. Nun wurde der Leitfaden als Teil des Projekts „FairWeg – Fairanstalten für alle!“ der Lokalen Agenda 21 Trier beim Wettbewerb Projekt Nachhaltigkeit 2023 in der Kategorie „Jetzt und vor Ort“ ausgezeichnet.

Projekt und Leitfaden zielen darauf ab, umfangreiches und anwendungsorientiertes Praxiswissen zu Nachhaltigkeitsthemen in der Veranstaltungsplanung und -organisation zu vermitteln. Dafür finden sich Checklisten, Kontaktübersichten und Linktipps zu Themen wie Mobilität und Anreise, Catering, Müllmanagement, Werbung sowie Inklusion und Diversität. Damit trägt der Leitfaden sowohl der ökologischen, ökonomischen als auch der sozialen Dimension des Nachhaltigkeitsbegriffs Rechnung und berücksichtigt ebenso den Facettenreichtum und die Komplexität von Veranstaltungen. Dieses Vorgehen ist deutschlandweit einzigartig.

„Nachhaltigkeit beginnt vor Ort. Unser Leitfaden ist eine ganz konkrete, praktische Hilfestellung, wie wir Nachhaltigkeit im Kultur- und Veranstaltungssektor in die Tat umsetzen können. Damit schließt er hervorragend an unser Kulturleitbild an, das Nachhaltigkeit als zentrales kulturpolitisches Handlungsfeld definiert“, erklärt Kulturdezernent Markus Nöhl. „Umso mehr freut es mich, dass unsere Initiative nun mit dieser bundesweiten Auszeichnung gewürdigt wurde. Im nächsten Schritt arbeiten wir daran, den Leitfaden flächendeckend in die Praxis zu bringen.“

Der Wettbewerb „Projekt Nachhaltigkeit“ würdigt seit vielen Jahren Unternehmen, Initiativen und Projekte, die sich auf bemerkenswerte Art und Weise dem Ziel der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Insgesamt wurden bundesweit 16 Projekte und Initiativen von den Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) zusammen mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) geehrt.

Titelfoto: Presseamt Stadt Trier

Über den Play-Button könnt ihr euch den Text auch vorlesen lassen!

In aller Frühe machte sich unser FairWeg-Team am vergangenen Dienstag von Trier aus auf den Weg in Richtung Landeshauptstadt. Und das mit gutem Grund, denn in Mainz stand die RENN.West Arena 2023 an, im Rahmen derer auch die ausgezeichneten Projekten des Wettbewerbs Projekt Nachhaltigkeit gewürdigt werden sollten - und FairWeg war wunderbarerweise eines davon! In der Kategorie "Jetzt und vor Ort" ist das Projekt der einzige Preisträger aus Rheinland-Pfalz - eine riesige Ehre also, die gebührend gefeiert wurde.

Im Anschluss an die von RENN.West organisierte Tagung, vollgepackt mit spannenden Workshops und Vorträgen und ausreichend Zeit sich zu Vernetzen, fand die Preisverleihung für die vier Gewinner:innenprojekte statt. Um die Projekte auf eine kreative Art und Weise vorzustellen wurde Poetry Slammer Rainer Holl eingeladen. Für jedes der vier Projekte hat er eine eigene Laudatio verfasst. Eine tolle Würdigung für die Projekte.

Unser Projekt FairWeg setzt sich dafür ein, dass Veranstaltungen in und um Trier nachhaltiger und inklusiver werden. Ob in Form von Bildungsworkshop oder durch die Online-Plattform fairweg.info, versucht FairWeg auf verschiedensten Wegen Menschen aus der Kulturbranche für Themen wie Nachhaltigkeit und Inklusion zu sensibilisieren. Daraus ist 2021 gemeinsam mit der Stadt Trier und der Trier Tourismus und Marketing GmbH der Leitfaden für nachhaltige Veranstaltungen entstanden, der seitdem schon in ganz Deutschland Anwendung findet.

Neben FairWeg wurden noch drei weitere Projekte, zwei aus Hessen eins aus NRW, unter der Kategorie "Jetzt und vor Ort" ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um tolle, kreative und trotzdem sehr unterschiedliche Projekte, bei der die Nachhaltigkeit im Zentrum steht. Zum Einen das Kultur- und Freizeitzentrum Marburg (KFZ) e. V. , mit der Veranstaltungsreihe nachhaltig@KFZ. Von Pflanzen-Info-Flohmärkten bis hin zu Klima Slams schaffen sie Angebote zu allen Schwerpunkten der Nachhaltigkeit und geben dadurch auch regionalen Projekten und Ideen eine Bühne. Durch das Projekt "100 nachhaltige Bauernhöfe" des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen erhalten Betriebe individuelle Beratung zur Weiterentwicklung der eigenen, nachhaltigen Produktionsansätze, sowie Zugang zu bedarfsgerechten Fortbildungs- und Vernetzungsangeboten. Bei dem dritten Projekt CSEQ@NRW, handelt es sich um ein studentisches Projekt welches die optimierte Herstellung und Nutzung von Pflanzenkohle erforscht.

Wir freuen uns sehr über diese besondere Auszeichnung und sind voller Vorfreude Veranstaltungen auch in Zukunft für ALLE zugänglicher zu machen!

📸 ©RENN.west / Simon de Lima

Über den Play-Button könnt ihr euch den Text auch vorlesen lassen!

"Inklusiv Veranstalten" - So heißt die Fortbildungsreihe unseres Projekts FairWeg - Fairanstalten für alle. Gemeinsam mit Kulturschaffenden aus Trier und der Region und Expert:innen wollen wir uns in den einzelnen Fortbildungseinheiten dem inklusiven Veranstalten annehmen. Letzte Woche fand der zweite Workshop statt und Schwerpunkt war bei diesem Mal das Veranstalten für Menschen mit Sehbehinderung. Ziel ist es zu sensibilisieren, Barrieren und barrierearme Alternativen sichtbar zu machen, aber auch gemeinsam nach individuellen Lösungen zu suchen.

Mit dabei hatten wir als Referentin eine gute Freundin unseres Projekts aus der Landeshauptstadt Mainz: Nina Becker. Nina ist 25 Jahre alt , hat in Mainz Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sonderpädagogik studiert und arbeitet seit ihrem Abschluss im Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen e.V. in Mainz. Auch in ihrer Freizeit setzt sie sich ehrenamtlich für Inklusion und Barrierefreiheit ein. Auf ihrem Insta-Profil @die_blinde_gefahr teilt sie mit Gefühl und Humor Einblicke aus ihrem Leben mit Sehbehinderung.

Auch innerhalb der Fortbildung hat Nina ihre Erfahrungen als blinde Person, beispielsweise auf Veranstaltungen, mit den Teilnehmenden geteilt. Außerdem gab es für die Kulturschaffenden die Möglichkeit der Selbsterfahrung. Mit Dunkelbrillen und Simulationsbrillen konnten sich die knapp 15 Teilnehmenden des Workshops daran versuchen in den Räumlichkeiten des Kulturspektrums im Palais Walderdorff zurecht zu kommen. Nachdem Barrieren und Schwierigkeiten gesammelt wurden, wurden Hilfsmittel und Tools vorgestellt, die Barrieren abbauen. Außerdem wurde gemeinsam nach individuellen, kostengünstigen Lösungen gesucht, damit auch kleinere Kulturschaffende ohne große Kosten Barrieren abbauen und Zugänge schaffen können.

Zum Abschluss gab es noch ein tolles Catering vom Café Shluk in Trier. Bei Kaffee und Kuchen konnten die Teilnehmenden mit der Referentin ins Gespräch kommen und sich über die Fortbildung hinaus über Inklusion und Kultur austauschen.

Medial begleitet wurde die Fortbildung von Jessy von Tacheles - das inklusive Medienteam der Lebenshilfe Trier. Auch bei Tacheles werdet ihr bald neben vielen anderen Reportagen einen Bericht über die Fortbildung finden. Auch unsere letzte Fortbildung zum Thema Hörschädigung wurde von Tacheles begleitet. Mehr dazu könnt ihr hier auf dem Blog von Tacheles lesen.

Bei Terminen findet Ihr in Zukunft auch die Termine zu den weiteren Fortbildungen, die sich unter anderem mit Mobilität und Kommunikation beschäftigen werden.

Nachhaltig fairanstalten in Trier und Region.
Leitfaden PDF 
Copyright © 2021 fairweg.info
magnifiercrossmenu Skip to content